In diesem Sommer habe ich die Hochzeitssaison unterbrochen um mit meinem Schatz erneut nach Asien zu fliegen. Dieses Mal auf dem Programm: Malaysia. Wir landeten in Kuala Lumpur und haben dort auch ein nettes und erschwingliches Hostel in Chinatown gefunden, wo wir die ersten Tage zum Aklimatisieren und weiteren Planen unserer Reise nutzen konnten. Kuala Lumpur ist eine interessante aber eher schmutzige Stadt, die Einwohner aber durchweg freundlich und immer hilfsbereit. Ethnisch zeigt sich ein Mix aus Malaien, Chinesen und Indern, von Letzteren habe insbesonders ich profitiert, da ich mich mit der arg chinesisch angehauchten Küche Malaysias nicht so recht anfreunden konnte…wer mich kennt weiß: Fischsauce überall drin & getrocknete Schrimps oder Fischchen überall drauf – ob vegie oder non-vegie Food = das ist rein gar nichts für mich :) Neben den Petronas Towers bietet Kuala Lumpur noch vieles, um sich zu unterhalten. Besonders hat mich das Aquarium unter den Towern beeindruckt…die bunte Farbenwelt des Meeres ohne dabei nass zu werden -ideal :P. Piranhas, Haie, Rochen & ein Haufen süßer Kiddis zur Fischfütterung. Vom Fernsehturm aus bekommt man einen tollen Ausblick über die Stadt, die im Grunde viel grüner ist, als man von unten her wahrnimmt.

Unsere Zweite Station war Melaka, Weltkulturerbe & Künstlerstadt. Hier gestaltete sich die Suche nach einer adäquaten Unterkunft dann doch etwas schwierig, nachdem wir 5 verschiedene Hostels abgelaufen sind und mir schon die Sohlen brannten und der Magen knurrte, haben wir dann telefonisch versucht etwas zu organisieren, was letztendlich auch geklappt hat, allerdings doch deutlich über unserem Budget gelegen war. Aber hier und in den folgenden Tagen zeigte sich zunehmend, dass wir uns von unseren “normalen” asiatischen Budgetvorstellungen und dem einfachen Reisen, wie wir es aus Indien und Thailand/Kambodscha/Vietnam etc gewöhnt waren, verabschieden mussten. Vorausplanen erwies sich als unentbehrlich … leider auch schon Monate im Voraus – wie wir später feststellen mussten. Aber erst einmal genossen wir ein paar Tage in den süßen Gassen zu schlendern & in den schönen Künstlercafes &- bars die Zeit verstreichen zu lassen. Kulturelle Ausflüge wurden leider dadurch unterbunden, dass während des Ramadan alle Museen geschlossen hatten. Erwähnenswert sind noch die knallbunten (wohl traditionellen -wenn auch nicht mehr erkennbar) TRISHAWS, mit denen insbesondere die chinesischen Touristen von A nach B chauffiert wurden – Plastik – Kitsch -und Ohrenbetäubend Lady Gaga aus allen Rohren…das fällt mir spontan noch einmal dazu ein :)

Weiter ging unserer Reise mit Bus und Fähre nach Pulau Tioman … nachdem unsere Versuche auf einer der kleineren Inseln gediegen zu chillen leider aufgrund eines allgegenwärtigen ” Fully booked until September” gescheitert waren. Auf Tioman haben wir uns mit Sarah & Michi getroffen, Freunden aus der Pfalz, die die Wochen zuvor auf Borneo waren. Schlafen, am Strand liegen, Unmengen Lesestoff vernichten und das ein oder andere Kaltgetränk am Abend zu sich nehmen…Tioman war perfekt zum entspannen, wobei zu sagen ist, dass wir mit unseren Bungalows Glück hatten, da Ihnen vorgelagert das einzige größere Stück Strand war. Einmal konnte ich unsere zwei Begleiter sogar überreden, sich für ein Paar Fotos vor dem Abendessen zur Verfügung zu stellen & haben in dem Zuge auch ein Paar ganz wunderbare Bilder von Chris & mir gemacht! Eigentlich sollte es dann weiter gen Norden nach Pulau Pehentian gehen, aber es war nicht möglich, trotz einer Woche Vorlaufzeit, eine bezahlbare Unterkunft zu bekommen :( Auch eventuelle Stops in den Highlands oder Umschwenken auf einen vorzeitigen Besuch in Georgetown wurden aufgrund dieser Tatsache erschwert, so dass wir dann entschieden Malaysia zu verlassen.

Eigentlich nur aufgrund dieser Tatsache reisten wir dann nach Singapur. Mir gefiel es da eigentlich ganz gut…wenn man einmal vom Gedanke ab ist, das Singapur in Asien liegt und das Ganze eher einem Städtetrip durch Rom gleichsetzt, dann kommt man auch mit den Gegebenheiten wie -übereuropäische Preise- gut zurecht. Via Stadtrundfahrt erkundeten wir an zwei Tagen die wirklich schöne und saubere Stadt, insbesondere Little India, wo wir gewohnt haben, der Botanische Garten und das Marina Bay Gelände haben mir gefallen. (Für einen Blick vom MEGA Hotel Marina Bay Sands Resort schaut mal  hier  bei Carmen & Ingo Photography vorbei) Wunderbares Essen und ein Paradies zum Shoppen, nur leider nichts für einen kleinen Geldbeutel :) Und Hochzeitsfotografen mit Ihren Paaren ÜBERALL :) Die Sauberkeit der Stadt ist insbesondere den horrenden Strafen zu verdanken, die die Stadt für diverse Vergehen wie, essen und trinken in der S-Bahn oder Bussen, Kaugummiwegwerfen etc. verhängt hat…da ist man schnell mal 2000-3000 € los. Dinge Male haben wir uns dabei erwischt, wie wir nach atemraubenden Sprint klatschnass geschwitzt in der Bahn die Trinkflasche ansetzen wollten …

Von Singapur aus ging es dann nach Indonesien – nach Java & Bali  um genau zu sein …. siehe dann hoffentlich bald Teil II

Inga

 

SHARE
Inga Amshoff Photography - Hochzeitsfotograf, Fotograf Speyer, Rheinland-Pfalz und deutschlandweit located at Hasenpfuhlstraße 4 , Speyer, Rheinland-Pfalz . Reviewed by 0 Reviewers rated: 1 / 5